Donnerstag, 6. September 2012

Der Herbst ist da und hat Kürbis dabei

Kürbis ist für mich mit das Tollste am Herbst. Auf jeden Fall kulinarisch gesehen. In meiner Kindheit gab es nie Kürbis. Meine Mutter hat eine regelrechte Abscheu dagegen, weil sie als Kind immer das sauer eingelegte Zeug essen mußte. Und mein Vater ißt ihn zwar, "braucht" ihn aber nicht.

Von daher hab ich erst so vor 5 Jahren das erste Mal Kürbis gegessen und es war sofort Liebe auf den ersten Blick. Letzte Woche beim Wocheneinkauf hab ich die ersten 3 Kürbisse mitgenommen. Hokkaido und Butternuß kennen wir bereits sehr eng, aber es kam noch ein dritter, für uns neuer Kürbis dazu. Ein Baby Bear und der wurde heute zum Saisonbeginn zu Suppe :o)

Ich koche meine Kürbissuppen immer "frei Schnauze", aber heute hab ich mal ein bißchen mehr drauf geachtet, wieviel ich genau nehme, damit ich ein Rezept posten kann.
Heute gab es die asiatische Version mit Curry, Kokosmilch und Chili.

Ich würde sagen, für 4 Personen als Hauptmahlzeit (ist bei Kürbis immer schwierig, ich persönlich finde ihn extrem sättigend):

1 kleiner Baby Bear (geschält und entkernt 700g)
ca. 250g Kartoffeln
2 Möhren
1 Gemüsezwiebel
2 Zehen Knoblauch
ca. 1,2 Liter Brühe (das Gemüse sollte bedeckt sein), ob Huhn oder Gemüse bleibt eurem Geschmack überlassen.
200ml Kokosmilch
2TL Currypulver
Salz (oder Sojasauce)
Pfeffer
Chili (getrocknet oder frisch)
Öl

Optional zum Garnieren:

Ein paar Tropfen Kokosmilch
Kürbiskernöl
Kürbiskerne

Das Gemüse schälen und grob in Würfel schneiden. Auch bei den Zwiebeln und dem Knoblauch ist Feinmotorik nicht nötig, da ja noch der Pürierstab zum Einsatz kommt.
Die Zwiebeln und den Knoblauch in Öl glasig anschwitzen, sie sollten aber keine Farbe nehmen. Das Currypulver dazugeben und ebenfalls anschwitzen, aber nicht anbrennen lassen, sonst wird es bitter ;o)
Kürbis, Kartoffeln und Möhren dazu geben und mit der Brühe ablöschen, bis das Gemüse mit Flüssigkeit bedeckt ist. Aufkochen und bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
Dann die Suppe pürieren. Wenn ihr frische Chili nehmt, gebt sie vor dem Pürieren noch mit in den Topf.
Die Kokosmilch dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken... oder was auch sonst euch noch so einfällt. Ingwer könnte auch noch lecker sein, da hatte ich heute aber keinen da.
Wer auch das Auge füttern möchte, kann seinen Teller dann noch mit Kokosmilch, Kürbiskernöl und Kürbiskernen ein bißchen aufhübschen :o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen