Dienstag, 4. September 2012

Ricotta-Spinat Muffins

Und hier kommt schon der zweite Eintrag. Dieses Mal aus der 1. Ausgabe der Lecker Bakery.


Diese Muffins hatte ich allerdings schon letzten Donnerstag gebacken (und scheinbar in weiser Voraussicht fotografiert *g*) und zusammen mit einer leckeren Spinatsuppe meinem Schatz zum Abendessen serviert. Das Rezept ist von Cynthia Barcomi.

Das Rezept:

150g TK Spinat (ich hatte 250g frischen Spinat in der Pfanne mit Knoblauch und Zwiebel gedünstet)
50g Parmesan
3 EL Pinienkerne
3-4 Stiele Basilikum
1 TL italienische Kräuter
250g cremiger Ricotta
etwas + 60g Butter
200ml Milch
2 Eier (Größe M)
280g Mehl
3 TL Backpulver
2 EL Zucker
1/2 TL Salz

Spinat auftauen und sehr gut abtropfen lassen. Parmesan reiben. Pinienkerne ohne Fett rösten. Abkühlen lassen. Den Basilikum waschen, trocknen und fein hacken.

Backofen vorheizen (E-Herd 190°). Eine 12 Muffinsform ausbuttern (ich habe Papierförmchen genommen, aber auch die würde ich ausbuttern, die Muffins kleben sehr am Papier fest und am nächsten Tag läßt sich das Papier gar nicht mehr ablösen).

Die Butter schmelzen. Mit einem Schneebesen die warme Butter, Milch (nicht kalt!) und Eier miteinander vermischen. In einer zweiten Rührschüssel Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermengen. Die flüssigen zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel oder Gummispatel rühren, bis beide Mischungen gerade so vermengt sind.

Vorsichtig Ricotta, Nüsse, Spinat und alle Kräuter unterheben. Nicht übermäßig verrühren.

Gleichmäßig auf die Muffinsform verteilen und ca. 18 Minuten backen. Garprobe nicht vergessen. Die Muffins ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann rausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Mein Fazit:

Einfach zu machen, gelingen sehr leicht, geschmacklich für mich aber verbesserungswürdig. Mein Mann hat sie geliebt und sich sagenhafte 6 Stück zum Essen einverleibt, wie auch immer er das gemacht hat, denn ich fand sie sehr sättigend O_o.

Mir war zu viel Zucker drin. Die Muffins waren richtig süß und das hat mich doch sehr gestört, da ich ja herzhafte Muffins wollte. Ich werde sie definitiv nochmal machen, allerdings werde ich auf keinen Fall nochmal mehr als 1TL Zucker reingeben und dafür ein wenig mehr Salz, das hat nämlich total gefehlt, obwohl ich ja wie gesagt meinen Spinat sogar gedünstet und auch gewürzt hatte (wenn auch nicht übermäßig). Ich hatte zwar schon beim Lesen des Rezeptes das Gefühl, daß das Verhältnis Zucker / Salz hier nicht stimmt, aber meine Grundregel lautet ja: Das erste Mal nach Rezept, das nächste Mal, wie ich will ;o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen