Freitag, 5. April 2013

Apfel-Marzipan-Pfannkuchen, die mal Waffeln hätten werden sollen

Guten Morgen!

Gestern war ich in der Stimmung, etwas zu experimentieren. Apfel-Marzipan-Waffeln sollten es werden, allerdings hab ich in einem Anfall geistiger Umnachtung den Apfel sehr grob geraspelt und das ist eine blöde Idee, wenn der Teig ins Waffeleisen soll. *lach* Na ja, fürs nächste Mal weiß ich es besser und dieses Mal hab ich das ganze dann einfach in eine Pfanne gegeben und in den Ofen geschoben, geht auch.

Aber hier erstmal der Fotobeweis:

Für 4 Portionen:

150g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
250ml Milch
1 Ei
2 EL Öl oder zerlassene Butter
100g Marzipan
1 großer Apfel
2 geh. EL Zucker

Mehl, Backpulver, Salz, Zucker, Milch, Ei und Öl in einer Schüssel zu einem glatten Teig verrühren. Das Mazipan fein reiben und unter den Teig rühren. Wenn das Marzipan sich ganz auflösen soll, muß man recht lange rühren, aber man kann es auch ein bißchen stückig lassen, ist lecker *lach*.
Zum Schluß noch den Apfel reiben (fein XD) und unter den Teig heben.

Entweder in einem Waffeleisen ausbacken oder eine Pfanne heiß werden lassen, etwas Butter schmelzen, den Teig hinein geben und dann für 25 Minuten bei 200° in den Backofen geben.

Durch das Marzipan wird der Teig immer etwas schwer und klebrig sein. Wenn ihr lieber einen luftigen Pfannkuchen wollt, laßt das Marzipan weg, gebt etwas mehr Zucker dazu und trennt das Ei, statt es ganz reinzugeben. Das Eigelb kann gleich dazu, das Eiweiß zu Schnee schlagen und nach den Äpfeln vorsichtig unter den Teig heben.
Die mandelige Note des Marzipans kann man durch Bittermandelaroma nachahmen. :o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen