Donnerstag, 25. April 2013

Spargelpizza oder "die leckerste Pizza auf der ganzen Welt"

Dieses Jahr war der Winter nicht nur grausam zu uns, weil er so lang und kalt war, er hat auch in die Spargelsaison eingegriffen. Meine absolute Lieblingssaison im ganzen Jahr *wein*. Denn wie ihr sicher auch schon bemerkt habt, ist der Spargel dieses Jahr sehr spät dran und egal wie spät dran er auch ist, ab dem 24. Juni ist trotzdem schluß, denn die Pflanzen brauchen die Zeit einfach, um sich für nächstes Jahr zu erholen.

Deutscher Spargel ist ein rares Gut dieser Tage und wenn man ihn findet, sind die Preise dafür horrend. Ich gebe zu, daß ich beim Spargel aber ohnehin gerne mal auf "regional" verzichte, da ich am liebsten den grünen Spargel esse und der ist ohnehin meistens aus dem europäischen Ausland oder ich müßte einfach früher an den Spargelständen aufschlagen, aber das ist so ein Ding, wenn man berufstätig ist. Blöde Sache.

Na ja, wie auch immer. Ich habe mir Spanier ins Haus geholt und obwohl ich bei Spargel die absolute Langweilerin bin und ihn am allerliebsten einfach so esse, ohne irgendwelche Mäzzchen, habe ich mich gewagt, kreativ zu werden und ein paar der köstlichen Stangen zu einer noch köstlicheren Pizza verarbeitet.

Der Herr des Hauses allerdings behandelt Spargel als "merkwürdige totbringende Frucht", von daher hat er natürlich nicht nur nicht probiert, nein, die Hälfte dieser genialen Pizza war auch noch schrecklich ordinär mit Tomatensoße, Käse, Schinken, Salami und Paprika belegt *lol*. Meine Hälfte dagegen sah so aus:

Für den Teig braucht ihr:

400g Mehl
1 Würfel frische Hefe (oder 2 Päckchen Trockenhefe, aber ich empfehle frische Hefe)
10g Salz
1 Prise Zucker
250ml lauwarmes Wasser
10ml Olivenöl 

Also im Grunde ein ganze normaler Hefeteig. Hefe im warmen Wasser auflösen, Mehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben, eine Mulde formen und das Hefewasser hineingießen. Öl zugeben und den Teig dann ordentlichen durchkneten. Ruhig schön lange kneten, der Teig soll schön geschmeidig werden. (Erst in der Schüssel, später dann auf der Arbeitsplatte, geht einfacher.)

Den Teig zurück in die Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und so lange gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat. Bei mir klappt das grundsätzlich nur mit frischer Hefe, trockene finde ich unheimlich zickig.

Der Teig reicht für 3 Runde Pizzen oder für ein Blick mit einem etwas dickeren Boden.

Für meinen Belag (für ein halbes Blech) hab ich hergenommen:

250g grüner Spargel
3 mittelgroße braune Champignons
1 mittelgroße Zwiebel
Crème Fraîche mit Kräutern
Butter (ich habe die Kräuterbutter genommen, die ich neulich hier zeigte)
50g guten Kochschinken
Petersilie
Salz
Pfeffer
Parmesan

Den Spargel schälen und in Stücke schneiden. In gesalzenem Wasser für 3-4 Minuten kochen, abgießen und abschrecken. Die Pilze und Zwiebeln in Scheiben bzw. halbe Ringe schneiden. In einer Pfanne in der Butter sautieren, bis die Zwiebeln schön süß und glasig sind und die Pilze ebenfalls gar sind. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen.

Den Boden auf ausrollen und auf ein handelsübliches Backblech geben oder eben runde Pizzen formen, was euch lieber ist, aber für eine runde Pizza könnte der Belag zu viel sein ;o)
Statt Tomatensoße die Crème Fraîche auf dem Boden verteilen. Die gebratenen Zwiebeln und Pilze auf dem Boden verteilen, dann den Spargel darüber geben und zum Schluß den Schinken. Ich gebe den Schinken zuletzt drauf, damit er schön knusprig wird. Wer lieber weichen Schinken möchte, packt ihn am besten als erstes auf die Pizza.

Die Pizza bei mindestens 225° ca. 15 Minuten backen. Über die heiße Pizza den frischen Parmesan reiben und reinhauen *g*.

1 Kommentar:

  1. hört sich gut an...habe ich mal auf meine ToDoListe geschrieben...
    liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen