Samstag, 18. Mai 2013

Shortbread

Heute hab ich ein ganz einfaches Rezept für euch. Eigentlich wollte ich dieses Wochenende einen Heidelbeer-Käsekuchen aus der 3. Lecker Bakery nachbacken. Problem: Der Boden besteht aus Shortbread, einem englischen Butterkeks, den ich aber im Laden nicht bekommen habe.

Früher hat man den in fast jedem Supermarkt bekommen, verpackt in einer stylish rot-grün karierten Verpackung verpackt, aber scheinbar sind die inzwischen ausgestorben. Oder es gibt sie nur bei Rewe *lach*, den hab ich hier nicht.

Also was macht man? Natürlich, man backt die Dinger selbst. Ist ja kein Hexenwerk.

Für ca. 32 Stück:

225g kalte Butter
175g Zucker
350g Mehl
100g Stärke
3,5 TL Backpulver
1 Prise Salz
Buttervanille Aroma

Im Grunde ist das ganze ein Mürbeteig. Deshalb alle Zutaten rasch zu einem krümeligen Teig verkneten, dabei aber wirklich nicht zu lange kneten und aufpassen, daß man nicht zu warme Hände hat. Die Butter soll nicht weich werden.

Den Backofen auf 170° vorheizen. Den Teig auf ein Backblech geben und möglichst gleichmäßig darauf verteilen. Es sollte ein kompakter Riesenkeks sein. Wenn es besonders ordentlich sein soll, mit einem Nudelholz die Oberfläche schön glätten. Dann mit einer Gabel Löcher in den Teig pieksen und den Riesenkeks ungefähr 20-25 Minuten backen.

Noch heiß in Stücke schneiden und dann auskühlen lassen.

Wenn der Käsekuchen wie geplant gelingt - was wir aber erst morgen wissen werden *gg* - dann gibt es dazu bald mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen