Samstag, 1. Juni 2013

Heidelbeer-Tarte mit Roggen

Heute habe ich ein weiteres Rezept aus einem meiner neuesten Backbücher - "Zimtschnecken und Blaubeerkuchen" - für euch. Diesmal ein Süßes Rezept. So alles in allem fand ich viele Rezepte aus dem Buch auf den ersten Blick nicht soooo schrecklich ansprechend, aber so langsam werde ich immer wärmer damit, je öfter ich das Buch durchblättere.

Dieses spezielle Rezept allerdings hat mich extrem angesprochen, denn es prangt auf dem Titel des Buches *lach*. Und es ist wirklich das erste Mal in meiner "Backkarriere", daß mein Ergebnis wirklich haargenau aussieht wie die Vorlage. (ehrlich, vergleicht einfach mal ;o) )

Rezept für eine 24cm Tarte-Form

Für den Teig:

100g ungesalzene, weiche Butter, zimmerwarm
85g feiner Zucker
1 Ei
100g Allzweckmehl (ich bin davon ausgegangen, es handelt sich um Weizen)
60g Roggenmehl
1 TL Backpulver

Für die Füllung:

100g Crème fraîche 
150ml Sauerrahm
1 Ei
40g Zucker
1TL Vanilleextrakt
250g Heidelbeeren

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Butter und Zucker schaumig schlagen. Das Ei zugeben und gut unterrühren. Als letztes Mehl und Backpulver zugeben und zu einem sehr klebrigen, relativ festen Teig vermengen.

Den Teig in eine Tarte-Form geben und so gut es geht gleichmäßig verteilen. Diese Angelegenheit ist wirklich ziemlich klebrig, vor allem, wenn man sonst bei Tartes eher den Umgang mit klassischen Mürbeteigen gewohnt ist ;o)

Für die Füllung alle Zutaten außer den Heidelbeeren zusammen rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Dann in die Form geben. Die Heidelbeeren in die Creme streuen.

Die Tarte ungefähr 25-30 Minuten backen, bis die Cremefüllung langsam anfängt goldbraun zu werden.

Fazit dieser Tarte: Ich haben selten etwas gebacken, was so schnell ging und was am Ende auch noch so lecker war. Der Zucker ist angenehm moderat portioniert. Die Tarte wird es hier auf jeden Fall noch öfter geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen