Samstag, 8. Juni 2013

Lemon Pie mit Baiserhaube

Einen wunderschönen! Ist das nicht herrlich draußen heute? DAS war das Wetter, auf das ich zwei Wochen lang gehofft habe, als ich Urlaub hatte, aber wenigstens hat es diesmal bis ins Wochenende reingereicht.

Dem Wetter angepaßt gab es heute für den Kaffeetisch etwas fruchtig Frisches. Einen Lemon Pie mit einer süßen Haube aus Baiser. Große Premiere *lach*. So sieht meine Haube auch aus, aber die nächste wird hübscher, wichtig war erstmal, sie gelingt überhaupt und schmeckt ;o)

Außerdem hab ich heute eine neue Kamera bekommen und das hier ist mein erstes Foto für den Blog damit. Bisher bin ich sehr begeistert von dem guten Stück. Das hier ist ein Bild mit ganz normalem Blitz, Einstellung automatisch. Bei meinen beiden alten Kameras (einmal stinknormal und einmal Spiegelreflex) hätte das zur hoffnungslosen Überbelichtung geführt. Das Bild hier gibt die Realität erstaunlich gut wider und wirkt zumindest auf mein Laienauge nicht überhell.

Aber genug davon. Das Rezept.

Für eine 26cm Pie Form.

Für den Teig:

200g Mehl
1 Prise Salz
75g Zucker
1 Ei
125g kalte Butter
Hülsenfrüchte und Backpapier zum Blindbacken

Für die Zitronencreme:

4 Biozitronen
250g Zucker
2EL Speisestärke
85g Butter in Würfeln
4 Eigelb
1 Vollei

Für die Haube:

4 Eiweiß
150g Zucker
1 Prise Salz

Zum Mürbeteig muß man ja nichts groß mehr sagen. Alle Zutaten in eine Schüssel, möglichst schnell miteinander vermengen, damit der Teig nicht zu warm wird, eine Kugel draus formen, in Frischhaltefolie wickeln und ab damit in den Kühlschrank für ca. 60 Minuten.

Den Ofen auf 180° vorheizen und den gut gekühlten Teig ausrollen. Ich persönlich mach das nur noch zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie. Nichts ist sauberer und man kriegt den Teig unfallfrei in die Form.

Die Form mit dem Teig auslegen und den Rand ausformen. Das Backpapier drauflegen und die Hülsenfrüchte darauf verteilen. Für etwa 20 Minuten backen. Dann die Hülsenfrüchte und das Backpapier runternehmen und nochmal für ca. 5 Minuten weiterbacken.

In der Zwischenzeit die Zitronen waschen und von 3 Früchten die Schale abreiben. Die Eier trennen und das Eiweiß zurück in den Kühlschrank geben. Ca. 150ml Zitronensaft auspressen. 100g Zucker, 100ml Wasser, den Zitronensaft und -abrieb und die Stärke in einen Topf geben. Die Stärke gut auflösen, damit es keine Stärkeklumpen gibt! Dann das ganze langsam unter Rühren erhitzen, bis die Masse blubbert und andickt. Nach und nach die Eigelbe und das ganze Ei dazugeben und ebenfalls immer weiter unterühren.

Jetzt den Topf zurück auf den Herd und weiter bei mittlerer Hitze rühren, bis die Masse wieder deutlich dicker wird. Das Rezept besagt "bis sie schwer vom Löffel fällt"... hübsche Umschreibung, aber irgendwie hab ich da kein Bild zu. Nach 5-6 Minuten wurde das ganze puddingartig, das hab ich einfach mal für gut befunden.

Die Zitronencreme auf den inzwischen fertig vorgebackenen Mürbeteig geben und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet.

Das Eiweiß mit der Prise Salz in eine ausreichend große Schüssel geben und aufschlagen. Wenn es langsam steif zu werden beginnt, den Zucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis ein fester, weißer, glänzender Eischnee entstanden ist, den ihr zwischen den Fingern reiben könnt, ohne noch Zuckerkristalle zu spüren.

Die Folie vom Pie nehmen und den Eischnee auf der Zitronencreme verteilen. Bei 180° 10 - 15 Minuten backen, bis das Baiser leicht bräunt.

Wenn ihr eine Pieform habt, aus der man den Pie mit dem Boden rausheben kann, müßt ihr den Pie vorher für mindestens 30 Minuten in der Form ruhen lassen.

Von Herd ziehen und nach und nach die Butter unterühren, bis sie komplett geschmolzen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen